Schülerin aus Freital ist Bundessiegerin bei „Jugend debattiert“

Die Freitaler Schülerin Sarah Lange hat mit hoher Sachkenntnis und hervorragender Rhetorik den Bundessieg bei „Jugend debattiert“ nach Sachsen geholt. Die 14-Jährige vom Weißeritzgymnasium überzeugte am vergangenen Wochenende in Berlin bei der Frage „Soll für Minderjährige der Besuch von Laser-Tag-Arenen verboten werden?“.

Sie argumentierte eindrucksvoll gegen ein Verbot und verwies damit in der Altersgruppe 1 – also Klasse 8 bis 10 – Schüler aus Passau und Berlin auf die Plätze. Eine fachkundige Jury unter Vorsitz von Sandra Maischberger hat die Debatten öffentlich nach Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft bewertet und die Siegerinnen und Sieger bestimmt. Als Preis für ihre Leistung erhalten alle Teilnehmer des Bundesfinales die Aufnahme in das „Alumni-Programm Jugend debattiert“ sowie eine Akademiewoche mit weiterer rhetorischer Fortbildung.

Insgesamt hatten sich rund 200.000 Schülerinnen und Schüler an über 1.200 Schulen bundesweit an Jugend debattiert beteiligt. Damit ist der Wettbewerb das größte Projekt bundesweit zur sprachlich-politischen Bildung. Mehr Infos: www.jugend-debattiert.de

 

(SMK – Sächsisches Staatsministerium für Kultus, 20.06.2017)