Dr. Hans-Riegel-Fachpreis 2019

 

Maximilian Lehmann erhielt für seine Facharbeit zum Thema „Untersuchung und Bestimmung eines Minerals am Beispiel Amethyst“ den 1. Preis.                                                                             

Der Wettbewerb ist eine Kooperation zwischen der TU Dresden und der Dr. Hans- Riegel-Stiftung.

Die Fachpreise fördern Schüler*innen mit großem Talent im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich. 

Anerkennung und Dank gelten Maximilian Lehmann sowie Herrn Techen als Betreuer.

 

Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufe 6

Man versichert, dass im Reich der Fantasie jeder Teil von dir selbst der Traumwelt angehört. Und auch der Hoffnung der Menschheit. Deshalb gibt es, wie wir bereits erwähnt haben, im Reich der Fantasie keine Grenzen. Man kann so lange fantasieren, wie es einem beliebt.                                                       

(vgl.  „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende,1979)

In bewährter Tradition zeigten am 28. November 2019 beim Schulentscheid des  bundesweiten  Vorlesewettbewerbs unsere  besten  Vorleser der 6. Klassen ihr Können:  Ben Hantzsch (6/1), Emily Wolf (6/2), Helena Lange (6/3), Clara Melling (6/4), Jannis Kreher (6/5) und Jan Klaus (6/6).

Das  Musikzimmer der Johanna bot beste Voraussetzungen für die musikalische Einstimmung  durch Schüler der Klasse 9/1. Julian Rechenberger  am Klavier wurde von Lena Schreiber (Flöte) und  Amelie Finger (Geige) begleitet.

In der ersten Runde las jeder einen 3-minütigen  Ausschnitt aus einem selbst gewählten Buch. Die Jury zog sich anschließend zu einer kurzen Beratung zurück. Während dieser Pause konnten alle Gäste bereits ihre Stimme für den Publikumspreis abgeben, der in diesem Jahr an Jannis Kreher (6/5) ging. Eindrucksvoll las er aus „Der Junge auf dem Berg“ von John Boyne.

Entscheidend für die Jury folgte in der zweiten Runde das Lesen eines Textauszugs aus einem sogenannten „Fremdtext“, der nicht zuvor geübt werden konnte.

Frau Erler von der Buchhandlung Findus in Tharandt wählte dafür diesmal einen gar nicht so fremden Text aus, der mittlerweile ein Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur ist: „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende. Doch wer hat diese fantastische Geschichte von Bastian und Atréju tatsächlich gelesen? Vermutlich haben weit mehr den Film gesehen…

Die fünfköpfige Jury, zu der Frau Erler, Frau Schneider von der Stadtbibliothek Freital und Frau Frey  sowie Lilli Heurkens (8/1) und Jule Gelfert (7/1) gehörten, achtete besonders auf die Kriterien Lesefluss und Betonung sowie Aussprache, Tempo, Lautstärke und Empathie.

In einer knappen Entscheidung wurde die Gewinnerin ermittelt: Helena Lange (6/3).

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim Bestreiten des Wettbewerbs auf der nächsten Stufe, dem Regionalausscheid!

Mit seinem  ebenfalls sehr guten 2. Platz darf sich Jannis Kreher (6/5) als Nachrücker im Regionalwettbewerb bereithalten.

Ein Dankeschön an alle, die diesen Wettbewerb unterstützen – bei der Organisation im Vorfeld,  als Jury-Mitglied, bei der Moderation und der musikalischen Umrahmung.

Besonders bedanken wir uns beim Förderverein unseres Gymnasiums für die finanzielle Unterstützung bei der Ausgestaltung und den Buchgutschein-Preisen.

A. Bergmann

 

 

Das Marionettentheater Bille war mit dem Puppenspiel vom „Doktor Faust“ bei uns zu Gast

Am Mittwoch, dem 6.11.2019, war das Marionettentheater Bille bei uns zu Gast. Zur Aufführung kam das Puppenspiel vom „Doktor Faust“.

Zuschauer waren die sechsten Klassen. Erstaunlich an dem Puppenspiel war, dass Herr Bille alle Figuren alleine gespielt hat – es waren immerhin in vielen Szenen drei Figuren auf einmal zu sehen.

In dem Stück ging es darum, dass Doktor Faust oder wie er richtig heißt, Doktor Johannes Faust, einen Pakt mit dem Teufel schließt, um Vollkommenheit zu erlangen. Er darf nicht beten, gläubig sein und nicht lieben. Nach einer Weile taucht die Figur des „Hanswursts“ auf, ein Spaßmacher, der für Witz und Humor auf der Bühne sorgte. Ihn fanden die meisten der Zuschauer von den auftretenden Figuren am besten. Auch der Famulus Wagner, Mephistopheles, der Auerhahn, der Fährmann und der Herzog von Parma gefielen. Einige Zuschauer meinten, dass die Sound- Effekte hätten vielleicht etwas leiser sein können. Laut Umfrage fand das Puppenspiel nicht nur bei den Schülern, sondern auch bei den Lehrern großen Anklang. Die Aufführung des Marionettentheaters stellt insofern etwas ganz Besonderes dar, weil mit dieser die Einweihung der neuen Aula an unserem Gymnasium erfolgte.

Emilian, Klasse 6/6

Anzumerken ist auch, dass der Besuch des Marionettentheaters Bille auf die Vermittlung der Stadtbibliothek Freital (Frau Thomas und Frau Schneider) zurückgeht und der Schulförderverein einen Teil des Eintrittspreises sponserte. Vielen Dank hierfür!

Faust im Studierzimmer                                                               Mephisto tritt auf